Aktuelle Ausgabe

Ökologie & Landbau Nr. 181, 1/2017: Mensch und Bio

Gesunder Boden, gesunde Tiere, gute Produkte: Die Biobranche stellt hohe Ansprüche an sich selbst. Doch wie geht sie mit der Ressource Mensch um? Ist die Transparenz in Biounternehmen größer, sind die Arbeitsbedingungen besser – hier und auch im Ausland? Funktioniert die Kommunikation nach innen und außen und ist hier die Wirtschaft für den Menschen da, oder doch eher umgekehrt? Die aktuelle Ausgabe der Ökologie & Landbau stellt den Menschen in den Fokus ihrer Überlegungen und fragt:

  • Was sagen Unternehmensberichte über das Befinden des Personals aus?
  • Welche sozialen Standards müssen sich in der Biobranche erst noch etablieren?
  • Wie haben sich Preise und Löhne im fair gehandelten Handels- und Produktionssegment entwickelt?
  • Wie können erfolgreiche Kommunikationsmodelle für Landwirte gestaltet werden?
  • Und sind Beschäftigte in der Landwirtschaft besonders von Burn-out und Depression betroffen?

Editorial

Bio einen Sinn geben

Gabriel Werchez Peral


SCHWERPUNKT

Einführung

Durchblick beim Thema Arbeitsbedingungen?

Wie viel erfahren wir in Unternehmensberichten eigentlich darüber, wie es den Menschen bei ihrer Arbeit geht? Leider viel zu wenig. Auch die werteorientierte Biobranche ist hier kein Vorbild.
Christian Herzig und Johanna Stöhr

Sozialstandards

"Verbände müssen unbedingt nachbessern"

Aus einem bäuerlichen Familienbetrieb hat Bernhard Probst ein Ökounternehmen mit 150 Mitarbeitern gemacht. Bei sozialen Standards müsse die Biobranche noch einiges aufholen.
Interview mit Bernhard Probst

Preise und Löhne

Bio-fair und doch zu wenig

Was Bauern und Arbeiter vielerorts für ihre Ökoerzeugnisse bekommen, ist menschenunwürdig. Das gilt leider auch für allerlei „fair“ Gehandeltes.
Leo Frühschütz

Kommunikation

Selbstbewusst kommunizieren

Landwirte kommunizieren eher defensiv. Das heißt, sie sind wortkarg und reagieren lieber, als von sich aus etwas anzusprechen. Außerdem reden sie oft übereinander statt miteinander.
Clemens Dirscherl

Betriebsrat

In guter Atmosphäre kontrovers diskutieren

Seit 2011 kümmern sich sieben Betriebsräte auf Gut Wulksfelde darum, dass die Kommunikation zwischen Chefetage und Personal funktioniert.
Interview mit Arne Groos

Burn-out

Macht Bauer sein krank?

Angeblich leiden Bauern zunehmend an Burn-out. Doch wer belastbare Fakten will, geht in Deutschland leer aus.
Heidi Tiefenthaler

Arbeitsorganisation

Arbeiten im Rythmus der Natur

Unternehmer, die das volle Potenzial ihres Unternehmens ausschöpfen wollen, sollten die Arbeit im Einklang mit dem Naturjahr organisieren.
Kristina M. Rumpel


THEMEN

GRUND & BODEN

Bodenfruchtbarkeit

Den Boden besser verstehen

Das Projekt FertilCrop leistet einen Beitrag zum besseren Verständnis der Bodenfruchtbarkeit und liefert Instrumente, um diese zu erfassen.
Andreas Fliessbach, Paul Mäder und Helga Willer

PFLANZENBAU & TIERHALTUNG

Kupfereinsatz

Ganz ohne geht es nicht

Kupferpräparate sind im Ökolandbau nach wie vor notwendig und sinnvoll, gerade unter schwierigen Witterungsbedingungen.
Friedhelm von Mering

Permakultur

Ein System von Dauer

Ob und wie kann Permakultur unter unseren klimatischen Bedingungen in großem Maßstab umgesetzt werden?
Burkhard Kayser, Volker Kranz und Jennifer Lerch

Tierschutz

Gemeinsam nach vorn

Tierschutz geht alle Landwirte an – egal, ob sie konventionell oder ökologisch arbeiten. In neuen Netzwerken finden sie kreative und bessere Lösungen für mehr Tierwohl.
Kerstin Fügner

POLITIK & GESELLSCHAFT

Rohstoffmarkt

Zertifiziert sich Bio zu Tode?

Rohstoffknappheit, Preiskrieg und Zertifizierungswahn: Die beiden Geschäftsführer des Tee- und Kräuterspezialisten Heuschrecke sind nicht zufrieden mit manchen Entwicklungen in der Biobranche.
Gabriel Werchez Peral

Länderbericht Niederlande

Auf Wachstumskurs

Die Niederlande exportieren jährlich Bioprodukte im Wert von 600 Millionen Euro nach Deutschland und auch auf dem heimischen Markt steigt die Nachfrage.
Marian Blom

NATUR & UMWELT

Klimaschutz

Verpasste Chance

Deutschland tut sich mit der nationalen Umsetzung der Pariser Klimaschutzziele schwer - auch in der Landwirtschaft.
Kommentar von Joyce Moewius

FORSCHUNG & BILDUNG

Nachhaltige Ernährung

Es braucht eine ganzheitliche Perspektive

Wie der Ökosektor zu einem nachhaltigen Ernährungssystem beitragen kann stellen internationale Experten mit dem Organic Food System Program dar.
Johannes Kahl und Carola Strassner


Rubriken

In Kürze
Personalia
Grüner Nachwuchs
Aus den Institutionen
Literatur
Vorschau & Impressum


Bezug

Als Einzelheft:
Preis: 10,20 € (13,25 CHF)

Hier Einzelheft kaufen

Ansprechpartner

Minou Yussefi-Menzler
Redaktionsleitung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Social Media

06322/98970-224

Probeabo

Sichern Sie sich jetzt Ihr günstiges Probeabo der Ökologie & Landbau (zwei Ausgaben) für nur 11,20 Euro inkl. Versandkosten weltweit!

 Drucken