Ganzheitliches Weidemanagement - Klimaanpassung durch intelligente Beweidung

Wissenstransfer Veranstaltung

Termin: Mittwoch, 07. August 2019 | 10:30 bis 17:00 Uhr
Ort: Scheuerhof | 54516 Wittlich
Anmeldung über: seminare(at)soel.de

Hintergrund

Die Hitzeperiode des vergangenen Jahres stellte für viele tierhaltende Betriebe eine große Herausforderung dar. Sie ließ die Weiden vertrocknen und aufgrund des geringen Futterangebotes mussten viele Tiere frühzeitig geschlachtet werden. Auch Starkregenereignisse führen aufgrund zu geringer Wasserspeicherfähigkeit zu Problemen. Laut Forschungsergebnissen des Weltklimarates IPCC wird die Häufigkeit von Hitzeperioden und Starkregenereignissen in den nächsten Jahren weiter zunehmen. Viele Betriebe stehen daher vor der Suche nach klimaangepassten weidebasierten Tiermanagementsystemen.

Das ganzheitliche Weidemanagement

gilt als vielversprechender Ansatz. Ziel ist es, durch eine gut geplante rotierende Beweidung von vielen Tieren auf kleiner Fläche, die Bedingungen des Graswachstums zu fördern und somit eine erhöhte Wurzel- und Biomasse und eine gute Futterqualität der Weidevegetation zu erzeugen. Grundlegend ist dabei die geplante zeitige Bewegung der Herde, um die besten Bedingungen für das Graswachstum zu fördern und eine Überweidung zu verhindern.

Wenn Gras zum richtigen Zeitpunkt und im richtigen Maß abgeweidet wird, kann es durch die Fotosyntheseleistung große Mengen an CO2 aus der Atmosphäre im Boden speichern, mit all seinen Vorteilen für die Bodenfruchtbarkeit und die Wasserspeicherfähigkeit. Voraussetzung dafür sind aerobe Bodenverhältnisse und ein gut funktionierendes Netzwerk an aeroben Mikroorganismen. Sind diese Bedingungen vorhanden, kann dies zu einem deutlichen Zuwachs an Biomasse des Grases und Humus im Boden führen.

Zentral ist eine auf diese Prozesse abgestimmte Beweidung, um das Bodenleben zu versorgen. Die Planung der Beweidung beinhaltet viele Faktoren. Hier spielen Faktoren wie Jahreszeit, Wetterlage, Besatzdichte, Schnittnutzung, Status der Herde, Bedarf für Pflanzen und Insekten und einige mehr wichtige Rolle.

Das Programm

10:30 Uhr Begrüßung (M. Nagel)
10:45 Uhr Das ganzheitliche Weidemanagement (V. Theby)

  • Die Grundlagen des ganzheitlichen Managements
  • Anwendung des Konzeptes auf dem Scheuerhof
  • Potentiale und Herausforderungen des Konzeptes

12:15 Uhr Regenerative Grünlandbewirtschaftung auf dem KugelSüdhangHof (C. Bajohr)
13:45 Uhr Pause
14:45 Uhr Weidebegehung auf dem Scheuerhof (V. Theby, K. Reißner, C.Bajohr)

  • Das ganzheitliche Weidemanagement in der Praxis

16:15 Uhr Diskussion (M. Nagel)
17:00 Uhr Ende        

Anmeldung ab sofort möglich

Die Referenten

Viviane Theby und Karl Reißner sind Landwirte vom Scheuerhof. Viviane ist Tierärztin und Tiertrainerin und zertifizierte Ausbilderin des Savory Institutes. Seit einigen Jahren wendet sie das ganzheitliche Management auf dem Betrieb an.
https://www.permakultur-scheuerhof.de/

Christine Bajohr bewirtschaftet im Oberallgäu einen 22 Hektar großen Demeter Seit einigen Jahren wendet sie das ganzheitliche Management auf dem Betrieb an.
https://www.kugelsuedhanghof.de/unser-hof.html

Der Erfinder des ganzheitlichen Managements: Allan Savory

Das ganzheitliche Management wurde vor 40 Jahren von Allan Savory entworfen. In Zimbabwe geboren, suchte er als Biologe nach Wegen, die Savannen in Afrika vor der Verwüstung zu retten. In diesem Ted-Talk berichtet er von seiner Geschichte.

Ansprechpartner

Manuel Nagel
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

06322/98970-229
Gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft.
 Drucken