Permakultur-Workshop – Landwirtschaft mit der Natur

Nachrichten vom

Am 03. Juli 2018 veranstaltete die SÖL auf dem Erdhof Seewalde in Mecklenburg Vorpommern einen Workshop zum Thema „Landwirtschaft mit der Natur“. Schwerpunkt war das Thema Permakultur, das der Referent Stuart Muir Wilson anschaulich darstellte.

Der Enkelsohn von Bill Mollison, dem Begründer der Permakultur, ist als Permakulturdesigner weltweit aktiv und für ihn standen folgende Fragen im Vordergrund: Wie kann die Permakultur auf landwirtschaftliche Betriebe angewandt werden? Welche grundlegenden Aspekte müssen bedacht werden?

Klimawandel, Artensterben, Bodendegradation. Die Auswirkungen unser Art wie wir auf und mit der Erde wirtschaften, werden immer deutlicher. Grundlegende Veränderungen in unseren Denk- und Handlungsmustern sind notwendig, damit wir Menschen eine lebenswerte und enkeltaugliche Zukunft haben werden. In den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts entwickelten Bill Mollison und David Holmgren die Permakultur. Dieser Ansatz zielt auf das bewusste Design sowie die Unterhaltung von landwirtschaftlich produktiven Ökosystemen, die die Diversität, Stabilität und Widerstandsfähigkeit von natürlichen Ökosystemen haben. Neben der ökologischen Ebene „care of earth“ stehen gleichberechtigt die soziale „care of people“ und ökonomische Ebene „faire share“. Diese drei Ebenen bilden das ethische Grundgerüst der Permakultur. Ausschlaggebend für den Erfolg dieses Ansatzes ist ein systemisches Denken mit der Natur und ihren Prozessen.

Stuart M. Wilson stellte in seinem einführenden Vortrag den 25 Teilnehmenden (Studierende, Landwirte, Permakulturdesigner, und die, die es werden wollen) die Grundlagen der Permakultur und seiner Arbeit dar. Im anschließenden praktischen Teil, stellte Stuart M. Wilson den Boden in das Zentrum landwirtschaftlicher Praxis. Ein gesunder fruchtbarer Boden sollte von jedem Landwirt angestrebt werden. Dies wird am besten erreicht, wenn Bodenphysik, -chemie und –biologie zusammen betrachtet werden. Die von den Teilnehmenden mitgebrachten Bodenproben (Aggregattest und pH-Test) wurden analysiert und verglichen. Im anschließenden Rundgang durch den Garten des Hofes verdeutlichte Stuart M. Wilson den Zusammenhang zwischen Boden und Pflanzen. Im Workshop wurde deutlich, dass ein gutes Wassermanagement und ein gesunder Boden die Grundlage jeglicher Landschaftsdesigns und -beabeitung bilden.

 Drucken