Wissen vermitteln

Welche Forschungsthemen bringen den Ökolandbau voran? Wo können sich Bio Landwirte, Verarbeiter, Händler und umstellungsinteressierte Praktiker über die neuesten Forschungsergebnisse informieren? Entscheidend dafür, dass neues Wissen, neue Fähigkeiten und neue Instrumente in der Praxis ankommen, ist der Austausch zwischen Forschung, Beratung und Praxis – der Wissenstransfer.

Wissenstransfer ist jedoch nicht als einseitiger Austausch von oben nach unten zu verstehen. Praxisorientierte Forschung erfolgt dann, wenn relevante Themen und Fragestellungen auch von der Landwirten, Händlern und Verarbeitern zurück in die Wissenschaft getragen werden. Diesen Austausch weiter zu verbessern, ist Ziel des Projekts "Auf Augenhöhe - Wissenstransfer zwischen Forschung und Praxis der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft".

Die Stiftung Ökologie & Landbau ist in diesem Verbundvorhaben Teilprojektnehmer, zusammen mit zehn weiteren Partnern der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft. In der Projektlaufzeit vom 01.05.2015 bis zum 31.12.2017 sind bundesweit insgesamt 774 Veranstaltungen zu den Themen  Pflanzenbau, Tierhaltung, Lebensmittel und Betriebswirtschaft vorgesehen. Die SÖL führt jährlich acht Veranstaltungen durch. Weitere Ziele des Vorhabens sind:

Projektziele

  • Optimierung bestehender Formate, um Informationen zielgruppengerecht und mit maximaler Reichweite zu verbreiten (Vortrag, Workshop, Exkursionen, Betriebsbesichtigungen etc.)
  • Entwicklung neuer partizipativer Ansätze, Methoden und Kommunikations-Formate als weitere Verbreitungswege
  • Schulung von Multiplikatoren durch Nutzung neuer Formate und Medien
  • Stärkere Vernetzung zwischen den zentralen Institutionen des Ökolandbaus
  • Weitere Vernetzung der Akteure auch im internationalen Kontext

Förderung

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN).

Federführend koordiniert der Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) das Verbundvorhaben.

Ansprechpartner

Johannes Augustin
Wissenschaftlicher Mitarbeiter

+49 (0) 6322 - 98970 - 231
 Drucken