Traineeprogramm Ökolandbau

Seit 2002 werden über das Traineeprogramm Ökolandbau Fachhochschul- und Hochschulabsolventen für die Biobranche qualifiziert. So werden Betriebe der ökologischen Land- und Lebensmittelwirtschaft dabei unterstützt, hoch motivierte, talentierte Nachwuchskräfte zu finden. Diese sollen wirtschaftliches Denken mit ökologischer und sozialer Verantwortung verbinden.

Als Ausbildungsprogramm für junge Hoch- und Fachhochschulabsolventen aus den Studiengängen Agrarwissenschaft, Gartenbau, Ernährungswissenschaft, Lebensmitteltechnologie, Betriebswirtschaft und Marketing konzipiert, beginnt das Traineeprogramm Ökolandbau jährlich am 1. November und dauert zwölf Monate. Elf Monate davon als "training on-the-job" und 20 Tage Schulungen und Trainings "off-the-job" in Präsenz- und E-Learning-Seminaren.

Neben umfangreichem Fachwissen lernen die Teilnehmer viel über sich selbst sowie Teamwork und Kommunikation. Hochkarätige Referenten aus Wirtschaft, Forschung und Praxis vermitteln Hintergründe und Methoden. Die Trainees wachsen schnell zu einer Gemeinschaft zusammen und knüpfen wertvolle Kontakte. Diese Vernetzung ist im späteren Berufsleben Gold wert. Sie hilft nicht nur den Unternehmen, die eigenen Ziele zu erreichen, sondern trägt auch dazu bei, gemeinsam den Biolandbau zu fördern und Lösungen für offene Fragen zu entwickeln.

Das Traineeprogramm Ökolandbau wird im Auftrag des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) im Rahmen des Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN) durchgeführt. Die Geschäftsstelle befindet sich in der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Das Traineeprogramm Ökolandbau wird koordiniert von der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL). Ab November 2013 wird die Koordination von der FiBL Projekte GmbH übernommen.

Alle Informationen zum Traineeprogramm Ökolandbau unter www.traineeprogramm-oekolandbau.de