Öko-Feldtage bündeln Kraft der Branche

Nachrichten Pressemitteilung vom

In wenigen Tagen, am 21. und 22. Juni 2017, öffnen die ersten bundesweiten Öko-Feldtage auf der Hessischen Staatsdomäne Frankenhausen ihre Tore. Mehr als 280 Aussteller und eine einzigartige Mischung aus Praxis und Forschung erwarten die Besucher auf dem Lehr- und Versuchsgut der Universität Kassel in Grebenstein bei Kassel.

(Frankfurt am Main / Bad Dürkheim, 16. Juni 2017)

„Die Versuchsflächen gedeihen, die letzten Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Wir können es kaum erwarten, Sie auf den Öko-Feldtagen zu begrüßen!“ lädt Dr. Uli Zerger, Biobauer und Geschäftsführer der Stiftung Ökologie & Landbau (SÖL) seine Berufskollegen zum Event ein. „Die ÖkoFeldtage sind der zentrale Treffpunkt für die Branche, um sich komprimiert über den aktuellen Stand der ökologischen Landwirtschaft zu informieren. Hier finden Bäuerinnen und Bauern eine Fülle von Ideen für ihre tägliche Arbeit auf dem Feld, im Stall und für die Vermarktung, erleben die neuesten BioInnovationen auf den Versuchsflächen und in den Sonderschauen.“

Modernste Technik und traditionelles Wissen machen den Ökolandbau zukunftsfähig. Das bestätigen immer mehr Bauern, die auf Bio umstellen. „Deshalb sind wir froh und stolz, mit den bundesweiten Öko-Feldtagen nun eine Plattform zu bieten, auf der Praktiker sowie Vertreter aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft die neusten Entwicklungen diskutieren“, sagt Dr. Felix Prinz zu Löwenstein vom Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), Schirmherr der Veranstaltung. „Überzeugen Sie sich selbst von der hohen Ausstrahlung, Innovationskraft und Vielfalt der ökologischen Landwirtschaft auf dem Event des Ökolandbaus 2017!“

Universität Kassel ist Mitveranstalter

„Agrarwissenschaften sind ein zukunftsträchtiges Wirkungsfeld mit großem Forschungspotenzial. Die Universität Kassel konzentriert sich dabei auf die ökologischen Agrarwissenschaften. Sie hat am Standort Witzenhausen und auf der Staatsdomäne Frankenhausen einen Fachbereich mit langer Tradition und großem internationalen Renommee“, sagt Prof. Dr. Reiner Finkeldey, Präsident der Universität. „Unser Versuchsgut, die Hessische Staatsdomäne Frankenhausen, ist daher der ideale Veranstaltungsort der Öko-Feldtage. Wir freuen uns, dass die praxisorientierten Beispiele unseres Versuchsguts sowohl im ökologischen Pflanzenbau als auch in der Tierhaltung im Rahmen der ÖkoFeldtage einer großen Öffentlichkeit vorgestellt werden.“

Die Besucher können sich auf den umliegenden Feldern Demonstrations- und Exaktversuche zu Anbauverfahren von Weizen, Mais und Leguminosen anschauen, sowie Landessortenversuche zu Kartoffeln und Silomais. Zudem zeigen die Aussteller auf zahlreichen Demonstrationsflächen die verschiedensten Kulturen – von Ackerbohnen bis Zuckerrüben.

Das komplette Veranstaltungsprogramm und alle weiteren Infos zu den ÖkoFeldtagen finden Sie unter www.oeko-feldtage.de.

 Drucken